Hair and Silicone

Wie ihr vielleicht schon aus meinem Blog herauslesen konntet, sind Haare mein Spezial- und Lieblingsthema 🙂 Ich liebe gesunde Haare und meiner Meinung nach, machen gesunde, schöne Haare eine Frau noch attraktiver.

Deshalb möchte ich euch in meinem Blog einige Tipps geben, damit eure Haarpracht gesund bleibt / oder wird.

Mein heutiger Beitrag handelt um Silikone.

Aber was sind eigentlich Silikone?

Silikone sind Filmbildner, die sich als Schutzmantel um die Haare legen. Gerade wenn Haare repariert werden sollen, sind sie in vielen Shampoos, Conditioner und Kuren enthalten. Silikone machen das Haar geschmeidiger, leichter kämmbar und sorgen dafür, dass die Haarpracht schön glänzt.

Dann sind doch die Silikone für mein Haar positiv?

Nein, leider nicht. Das mag sich zwar in erster Linie so anhören, aber was passiert, wenn sich ein luftdichter Film durch das Silikon um die Haare legt? Richtig, der Film lässt keinerlei Pflegestoffe mehr ans Haar. Das Haar erscheint zwar als gesund, da die Haarschäden nicht mehr zu erkennen sind, jedoch wenn man den Vorgang genauer betrachtet, fällt auf, dass die porösen Stellen nur zusammengeklebt und nicht dauerhaft reapiert wurden. (Wie der Fugenkleber aus dem Baumarkt, der besteht ja auch aus Silikonen) Silikon kann gar nicht das Haar reparieren, die Schäden werden nur überdeckt.

Welche Folgen haben Silikone für Haar und Kopfhaut?

Durch den luftdichten Schutzfilm kann das Haar nicht mehr mit der benötigten Feuchtigkeit versorgt werden. Als Folge dessen trocknet das Haar von innen heraus aus. Auch Nährstoffe geraten nicht mehr ans Haar heran. Die Folgen kann sich bestimmt jeder selbst ausmalen. Die Haare werden noch trockener und splissanfälliger.

Um dem ganzen noch die Krone aufzusetzen: Durch regelmäßige Anwendung silikonhaltiger Haarprodukte entsteht der Silikon-Build-Up-Effekt. Hier wird durch das häufige Waschen mit silikonhaltigen Shampoos, Conditioner, etc. eine immer dickere Schicht auf dem Haar abgelagert. Bei jedem Waschen wächst der Silikonfilm. Dadurch ist das Haar zum Beispiel nicht mehr in der Lage, Farbe beim Friseur richtig anzunehmen. Das Resultat ist ein unregelmäßiges Farbergenbis. Auch Menschen mit empfindlicher Kopfhaut sollten sich die Verwendung silikonhaltiger Mittel genau „durch den Kopf gehen lassen“. Das Silikon lagert sich nicht nur um das Haar an, sondern kann auch die Kopfhaut verkleben. Die Folgen können Juckreiz, schmerzhafte Exzeme, Pickel oder Schuppen sein.

Setzt man die silikonhaltigen Pflegeprodukte ab, tritt das eigentliche Ausmaß der Schädigung zutage. Das durch den Build-Up angelagerte Silikon blättert vom Haar ab und erscheint als weiße, schuppenähnliche Flocken. Der Schaden ist meistens höher als der Schaden, den man mit dem Shampoo bekämpfen wollte. Je nach Ausmaß des Schadens muss das Haar abgeschnitten werden.

Wie erkenne ich Silikone?

Damit ihr Silikone erkennt, müsst ihr auf den Inhaltsangaben der Haarpflegeprodukte nachlesen.

Nicht wasserlösliche Silikone sind: Cetearyl methicone, Cetyl Dimethicone, Cyclomethicone, Cyclopentasiloxane, Dimethicone, Dimethiconol, Stearyl Dimethicone, Trimethylsilylamodimethicone, Cyclopentasiloxane.

Bedingt wasserlösliche Silikone sind: Amodimethicone, Behenoxy Dimethicone, Stearoxy Dimethicone

Was ich gegen Silikone unternehme:

Wie ihr ja bereits wisst, verwende ich die Haarpflegeprodukte von Kérastase. Hier sind auch auswaschbare Silikone enthalten. Es gibt jedoch ein Shampoo von Kérastase, das keine Silikone beinhaltet. Das Bain Cristal von der Pflegeserie Cristalliste.

Damit ich regelmäßig die Silikone auswasche, benutze ich folgendes Shampoo:

PicsArt_1435392614120

Die hair cleansing cream von REDKEN. Dieses Shampoo ist für alle Haartypen geeignet. Es reinigt gründlich und entfernt Styling-Rückstände und Silikone. Die mit Fruchtsäuren angereicherte Formel verleiht zusätzlichen Glanz, reinigt das Haar und macht es sauber und frisch.

Ich verwende dieses Shampoo einmal wöchentlich und lasse es ca. 5 Minuten einwirken. Danach verwende ich KEINEN Conditioner und KEINE Kur, da mein Haar ansonsten wieder mit Silikonen konfrontiert wird. Nach der Haarwäsche sind meine Haare so sauber, dass sie „quietschen“. Da ich keine silikonhaltigen Produkte verwendet habe, lassen sich die Haare danach auch nur schwer durchkämmen. Hier ist es aber wichtig, dass auch jetzt keinerlei Produkte verwendet werden, die die Haare leicht kämmbar machen, da diese natürlich auch wieder Silikone enthalten. Auch Haaröl ist an diesem Tag „verboten“. Einmal in der Woche habe ich also einen silikonfreien Tag 😀 Bei der darauffolgenden Haarwäsche benutze ich eine Kur, da diese Pflegewirkstoffe dann besonders gut ins Haar eindringen können.

Die REDKEN hair cleansing cream erhaltet ihr zum Beispiel beim Hagel Shop für 15,20€ / 300ml

Meine ist bald leer, da muss ich dieses Wochenende auch noch bestellen 🙂

Ich hoffe, ich konnte euch ein bisschen über Silikone im Haar aufklären und helfen.

Ich wünsche euch noch einen „hairlichen“ Tag 🙂

Eure Sabrina ❤

PicsArt_1433337605532

Advertisements

6 Kommentare zu “Hair and Silicone

  1. Ich nochmal, habe mir das Shampoo gekauft und bin begeistert. Werde dann demnächst auf meinem Blog darüber berichten und einen link zu deinem Beitrag setzen, da er mir richtig gut gefällt. Ich hoffe, du bist mit dem link einverstanden. LG, britti

    Gefällt 1 Person

  2. Pingback: Der Schaden Löscher | nalasbeauty

  3. Hallo meine Liebe, so mein Beitrag ist jetzt fertig (etwas später als gedacht…) und auf meinem Blog. Kannst ja mal schauen…Liebe Grüße, britti

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s